„An Barg geah“

Titelfoto: © Zuspitz Region GmbH | Wolfgang Ehn

Rund um Mittenwald, Krün und Wallgau erwartet uns eine breite Auswahl an Touren durch ursprüngliche Berglandschaften. „An Barg geah“ sagen die Krüner zum Wandern oder Bergsteigen. Das tun sie gern im Soierngebirge vor ihrer Haustür. Weit über 2.000 Meter reichen die Gipfel der Soiern. Königlich und zünftig, das beschreibt unsere heutige Bergtour im Soierngebirge. 

Auf den Spuren des Märchenkönigs zum Soiernhaus
Vom Wanderparkplatz in Krün folgen wir zunächst der Forststraße bis zur idyllischen Fischbachalm, wo das Jungvieh und die Pferde saftiges Gras und Bergkräuter grasen. Nach einem Stück selbstgemachten Eierlikörkuchen von Beate und einer Holunderschorle geht es weiter in Richtung Soiernhaus. Schwindelfreie nehmen den Lakeiensteig und wandern entlang eines schmalen Steigs über Drahtseile bis zum Soiernhaus. Wir folgen dem Wanderweg des „Kini“ entlang der Forststraße bis zum Hundsstall. König Ludwig nahm zu Pferden den leichteren Weg zum Hundstall, wo die Jagdhunde lagerten.  Vom Hundstall führt uns ein lauschiger aber steiler Bergpfad schließlich direkt zur Terrasse am Soiernhaus.  Der König zog sich gerne auf seinem Jagdhaus am Soiern zurück. Heute ist das Soiernhaus auf rund 1600 Meter eine gastliche DAV-Hütte.

© Zuspitz Region GmbH | Erika Spengler

Das Soiernhaus
Auf der Terrasse genießen wir bei einer deftigen Brotzeit und einem kühlen Bier den Ausblick auf die sechs Gipfel rundherum der Soiernseen. Die smaragdgrün, schimmernden Soiernseen liegen unterhalb der bewirtschafteten Alm. Im Volksmund sind diese auch als „Himmelsaugen“ bekannt, da kein Zu- und Abfluss zu sehen ist.  Die mutigen unter uns nutzen das eiskalte Wasser für eine Abkühlung. Der blaue Schein der Seen trügt jedoch, das Wasser ist auch in den Sommermonaten sehr kalt.

© Zuspitz Region GmbH | Erika Spengler

Bergtour zur Schöttlkarspitze
Für alle die, die noch nicht genug von der Bergtour und dem herrlichen Ausblick haben, steigen weiter zur Schöttlkarspitze auf. Von der Soiernmulde nehmen wir den schmalen Steig auf die Schöttlkarspitze. Der Aufstieg dauert ca. 1,5 Stunden und ist nur für trittsichere und schwindelfreie geeignet. Am Gipfel angekommen genießen wir die Ruhe und das Panorama auf das gesamte Soierngebiet. Der Gipfel trägt nicht umsonst den Namen des schönsten Panoramagipfels in der Alpenwelt Karwendel.

© Zuspitz Region GmbH | Erika Spengler

Ein Gedanke zu “„An Barg geah“

Kommentar verfassen