Bike & whatever you wanna do

Das Zillertal. Über mehr als fünfzig Kilometer durchzieht es die Tiroler Alpen. Vom breiten Inntal, das wir auf unserem Weg vom Achensee kommend überquerten, bis hin zum berühmten Tuxer Ferner, auf dem das ganze Jahr über Skigefahren wird. Taleingang und -ende verknüpfen aber bei Weitem nicht nur die Hotspots der Region. Auf dem Weg ins innere Zillertal liegen ganz wunderbare Möglichkeiten für Wanderer und Mountainbiker – und wer sich nicht entscheiden kann, der macht ganz einfach beides!

Nicht einmal 600 Meter über dem Meer liegt Schlitters. Die kleine Eintausendseelengemeinde ganz zu Beginn des Zillertals lebt von der Landwirtschaft, vom Tourismus und, wie viele der anderen Ortschaften im Tal auch, von einem regen Handel. Auf den ersten Moment ist Schlitters also kein wirklich außergewöhnlicher Ort. Doch besucht man das Zillertal zum ersten Mal, dann bietet sich Schlitters ganz wunderbar für eine erste Erkundungstour an. Überraschenderweise können hier nämlich Hiker ebenso wie Biker einen grandiosen ersten Blick über das Tal werfen. Der Reither Kogel machts möglich.

Autor: Benni Sauer


Bike & Hike: Der Reither Kogel

Kurzweilig und wunderschön, dank E-Bike auch für weniger konditionsstarke Radler ein schnell erreichtes Aussichtsziel.

Wir starten im Ortskern und überqueren schon bald den Ziller. Rauschend schiebt sich hier das Schmelzwasser der Gletscherriesen in den Inn – die 3000er selbst allerdings verstecken sich noch hinter einer dichten Wolkenwand. Von den stürmischen Verhältnissen dort oben, bekommen wir glücklicherweise nichts mit. In der Mittagssonne kurbeln wir uns über gutmütigen, asphaltieren Straßen und vorbei an idyllischen Höfen bergauf. Eindrucksvoll ist der Blick nach Süden aber dennoch. Es scheint regelrecht zu brodeln, in der Wetterküche der Zillertaler Hochalpen. 600 Höhenmeter später erreichen wir den Kerschaumersattel. Die Aussicht eröffnet sich uns hier auf allen Seiten gleichermaßen: Das markante Kellerjoch im Westen, das Karwendel weiter nördlich, das sanfte Alpbachtal im Osten. Hier kann man das Rad eigentlich schon stehen lassen, denn die fast horizontalen Wege hinüber zum Reither Kogel sind ganz wunderbar für einen Spaziergang geeignet und auf dem Rad eigentlich schon wieder viel zu schnell vorbei. So genießen wir den prächtigen Jausenplatz am Wetterkreuz, bestaunen die kleine Kupfner Kapelle und passieren auch bald schon den Juppi-Zauberwald. An der Schwablkapelle beginnt schließlich der kurze Aufstieg zum Gipfel des Reither Kogel – auf Wurzel- und Felswegen legen wir die letzten 130 Höhenmeter zurück und erreichen den überraschend aussichtsreichen Rastplatz am Gipfel. 

Bike & Climb: Der Knorren-Klettersteig

Spannende Herausforderung für geübte Allround-Bergsportler

Sicher: Man kann das Penkenjoch auch über die gleichnamige Penkenbahn erreichen. Von Mayrhofen, beziehungsweise auch von Finkenberg ist der Gipfel so mit nur wenigen, oder sogar überhaupt keinen selbsterarbeiteten Höhenmetern zu erreichen. Wir gehen es dagegen lieber sportlich an und packen in den Bike-Rucksack Helm und Klettersteigset, kehren auf einer der vielen aussichtsreichen Almen ein, und erleben am Ende noch ein echtes Highlight: Über den wunderschönen Zirbenweg ist das kleine Knorrenmassiv schnell erreicht. Und auch wenn es sich geschickt hinter den Fichten versteckt, so gibt es hier überraschend gute Klettermöglichkeiten. Gleich zwei unterschiedlich schwierige Klettersteige ziehen hier den Felsen hinauf und selbst Sportkletterer finden an diesen Wänden mehr als 30 wunderbar eingerichtete Kletterrouten – natürlich bestens geeignet für Anfänger und Einsteiger. Für einen nachmittäglichen Ausflug bietet sich uns der Knorren-Nadel-Klettersteig an. Die kecke Felsspitze kann unschwierig über zwei Seilbrücken erreicht werden. Den eigentlichen Gipfel ersteigen wir anschließend über eine steile Leiter, bevor wir über den einfachen Abstiegsklettersteig schnell wieder das Bikedepot erreichen. Auf der Abfahrt lohnt sich eine Rast auf der aussichtsreichen Panoramaterrasse des Almstüberl. Ahornspitze, Tristner, Zsigmondyspitze: Ein perfekter Ort um neue Gipfelziele auszurufen!

Bike & Swim: Mit dem E-Bike zum Eiskarsee

Unschwierig, aussichtsreich und – wer sich traut – sogar mit Bademöglichkeit!

Der kleine Ort Tux liegt nur wenige Kilometer vom Talende entfernt. Auf unserer letzten Bike&Hike-Tour im Zillertal freuen wir uns daher nicht nur auf einen grandiosen Ausblick, sondern auch auf perfektes Bergwetter. Endlich  hat es in der Wetterküche ausgebrodelt und die Vorfreude steigt mit jedem Höhenmeter: Die Berggiganten scheinen zum Greifen nah und mit Glück werden wir morgen schon einen Fuß auf den Tuxer Ferner setzen. Heute aber ist noch eine genussvolle Radtour geplant: Insgesamt ist der Weg von Tux, vorbei an der romantisch urigen Hobalm bis hin zur Vallruckalm zwar gute zehn Kilometer lang, doch die eintausend Höhenmeter knackt unser voll aufgeladener E-Bike-Akku mit links. So starten wir frisch und motiviert in Richtung Eiskarsee, der in einer guten Stunde über leichte Bergpfade und -wiesen erreicht ist. Der See macht seinem Namen alle Ehre: Lange halten sich hier die Eisschollen – Badehose und Bikini gehören also in den Rucksack!

Kommentar verfassen