Hinter der Linse: Heinz Zak

1000 Meter senkrechter Granit. Das gibt’s nur im Yosemite-Nationalpark im US-Bundestaat Kalifornien. Die Kletter-Elite der Welt, die Besten der Besten, beißen sich hier die Zähne aus. Und immer wieder wird hier Geschichte geschrieben. Am El Capitan eröffneten 1958 amerikanische Pioniere die Route mit dem Namen „The Nose“. 47 Klettertage, verteilt auf 17 Monate, in technischer Kletterei. Das war nötig, um die Nose erstmals zu bezwingen. … Hinter der Linse: Heinz Zak weiterlesen

PORTRAIT: Benedikt Böhm

Ziemlich entspannt steht mir Benedikt gegenüber. Glücklich wirkt er und nicht im Geringsten gestresst. Wie er das alles so gut unter einen Hut bringt, frage ich mich ja schon – Job, Familie, Extremsport. Aber bei Beni ist das wohl einfach so. Warum es so ist? Zweitrangig. Wichtig ist nur, was er daraus macht! „Ich war das fünfte von sechs Kindern und hatte schon immer zu … PORTRAIT: Benedikt Böhm weiterlesen

Tommy Delago im Interview

Wintersportpionier, Nitro-Mitgründer und Snowboard-Urgestein Ende der Siebziger gab es für Tommy eigentlich nur einen Traum: Surfen! Mit Rollen auf dem Asphalt ging das schon, selbst in den Bayerischen Alpen – das Skateboard war schon erfunden. Doch Surfen? Die Erfüllung des Traumes blieb in weiter Ferne.  Ein amerikanisches Skateboard-Magazin druckte zu dieser Zeit aber auch Bilder von den ersten Snowboarden der USA ab und Tommy wusste … Tommy Delago im Interview weiterlesen

OSTSCHWEIZ: Wo bin ich?

Zielsicher leitet mich das Navigationssystem mehrere hundert Kilometer nach St. Moritz und noch weiter nach Surlej. Dort steige ich in eine Gondel, die mich zuverlässig in zwei Etappen auf den 3303 Meter hohen Corvatsch hebt. In winterliches, hochalpines Gelände. Nach der langen Reise stehe ich endlich auf den Ski auf der Piste und frage mich dennoch: „Wo bin ich?“ Glücklicherweise finde ich schon bald eine … OSTSCHWEIZ: Wo bin ich? weiterlesen

Portrait: Alexander Huber

Schön. Und abgelegen. So lässt es sich aushalten, denke ich mir, als mein Blick über das Berchtesgadener Land schweift. Hier das wuchtige Göllmassiv. Dort der Untersberg. Ja, so lässt es sich aushalten.  Wenig später höre ich einen Wagen herauffahren. Alexander steigt aus, begrüßt mich gutgelaunt mit einem, wie erwartet kräftigen Händedruck und bittet mich, ihm zu folgen. Vorbei an knallbunten Spielsachen, Kinderfahrrädern und dem schönen, … Portrait: Alexander Huber weiterlesen