Der KAT Bike Trail

Mehrtagestour für jedermann in den Kitzbüheler Alpen.

Wild und steil oder zahm und flach? Abenteuerliche Trails durch schroffes Gelände und tags darauf eine genussvolle Radtour mit kulturellen und kulinarischen Leckerbissen? Der KAT Bike Trail macht´s möglich. Hier kommt jeder Mountainbiker auf seine Kosten, kann sich wie auf der Skipiste für die blaue, rote oder schwarze Route entscheiden. In drei oder vier Etappen. Mit insgesamt weniger als 3000 Höhenmetern für die “Zahmen“, oder mit über 6000 für die “Wilden“!

Abschalten und eintauchen
Und das Beste daran: Einmal auf dem Bike, braucht man sich um nichts mehr zu kümmern. Denn wer das Pauschalangebot gebucht und den Bahnhof in Wörgl erreicht hat, der darf sich auf vier sorglose Tage im Sattel freuen. Transfer vom Bahnhof zur Unterkunft, Halbpension, Kartenmaterial und sogar Gepäcktransport inklusive. Das Erlebnis, Spaß und Genuss stehen ab jetzt im Vordergrund. Alles andere wird nebensächlich auf dem KAT Bike, der quer durch die Kitzbüheler Alpen zieht. Ein Paradies für Mountainbiker. Mit perfekt ausgebautem Wegenetz für Einsteiger oder Könner. Für E-Biker oder Enduristen. Für Höhenmeter- und für Pausensammler.

© Carlos Blanchard

Die Qual der Wahl
Was früher noch der “TransKitzAlp“ war, ist seit vergangenem Sommer der KAT Bike. Mit neuem Konzept ist er die Königstour im Mountainbike-Mekka Kitzbühel. Wer mag, tritt sportlich in die Pedale. Steilen Aufstiegen folgen kernige Trails und spektakuläre Aussichten. Der längste Singeltrail Tirols, der 7-Kilometer-Run hinab zur Talstation der Fleckalmbahn sorgt für Stimmung und Adrenalin. Auch am Harschbichl beim Kitzbüheler Horn kommen Cracks und ambitionierte Einsteiger auf ihre Kosten.

Ganz andere Ziele haben die Genussradler, die sich für die zahme Variante entschieden haben. Mit insgesamt 70 Kilometern weniger und nur halb so vielen Höhenmetern verläuft die Route verhältnismäßig eben. Durch idyllische Ortschaften, vorbei an blühenden, duftenden Almwiesen. Pausen bieten sich besonders bei den “KochArt“-Wirten an, die aus Produkten von heimischen Bauern typische Tiroler Leckerbissen zaubern. Eine kulinarische Reise durch die Bergwelt, mit all ihren landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten.

© Kurt Tropper

Der Weg ist das Ziel
Raus aus dem Alltag, rein in den Sattel. Von West nach Ost, auf bis zu 180 einmalig schönen Kilometern. Wer möchte, der beginnt die Tour schon in Mariastein, der kleinsten Berggemeinde der Kitzbüheler Alpen. Es geht vorbei an der gemütlichen Möslalm, mit einem zauberhaften Blick hinab ins Inntal. Nach 25 Kilometern und 700 Höhenmetern hat man das erste Etappenziel erreicht: Hopfgarten.

Der folgende Tag wartet dann schon mit mindestens 1000 Höhenmetern auf die Biker – die rote Route sogar mit über 1600! Dafür wird man mit abwechslungsreichen Abfahrten und tollen Weitblicken belohnt.

Der geografische Höhepunkt der Tour wird am dritten Tag erreicht. Wer sich hier nicht für die blaue Route entscheidet, der muss zwar 2000 Höhenmeter in die Pedale treten, erreicht dafür aber auch den Gipfel des Pengelstein auf beinahe 2000 Metern Höhe. Wenn es aber die Kondition oder das Wetter nicht erlauben, genießt man die sanften Trails der blauen Route und fährt in knapp drei Stunden vorbei am zauberhaft gelegenen Schwarzsee. Malerisch spiegelt sich hier der schroffe Wilde Kaiser im Wasser. Der See ist einer der wärmsten und schönsten Badeseen und besitzt aufgrund des Moorgehaltes eine kräftige Heilwirkung.

Die letzte Etappe nach Fieberbrunn kann auf blauem Wege ganz entspannt angegangen werden. Ohne nennenswerte Höhenunterschiede radelt man am smaragdgrünen Pillersee vorbei. Für die rote und schwarze Variante müssen aber letzte Reserven mobilisiert werden. Noch einmal muss man bis zu 2000 knackige Höhenmeter überwinden, kommt dafür aber in den Genuss der Trails am Harschbichel.

Die letzten zehn Kilometer aller Varianten verlaufen gemütlich auf dem “Kalksteinrunde“ genannten Radweg bis nach Fieberbrunn.

Noch nicht genug?
Die Kitzbüheler Alpen haben noch mehr zu bieten. Insgesamt stehen den Bikern über eintausend herrliche Kilometer zu Verfügung. Die Radsaison geht hier bei guten Verhältnissen und angepasster Routenwahl von Februar bis Dezember. Nahezu alle Berge sind mit einem umfangreichen Wegenetz verbunden.

Ein ganz besonderes Schmankerl, neben dem KAT Bike und dem Fleckalmtrail, ist der Suntrail auf der Südseite des Brixentals. Mit der Gondel kann man sich bequem auf 1300 Meter tragen lassen. Landschaftlich grandios schlängelt sich der Trail 400 Meter erst durch lichten Wald, später kurvt man angenehm durch sanfte Almwiesen. “Flow“ wird hier großgeschrieben. Der Suntrail – nur ein Highlight von vielen im Mountainbike-Paradies Kitzbüheler Alpen.

www.kitzbueheler-alpen.com
info@kat-bike.at
Tel.: +43(0)575078500

Anreise
Von München auf der A8 bzw. A93 nach Kufstein. Von dort weiter nach Wörgl. Vom Bahnhof Wörgl kostenloser Transfer zur Unterkunft.

Kommentar verfassen