Der Rad-Marathon Tannheimer Tal mit Marcel Wüst

217 Kilometer. Mehr als 3000 Höhenmeter. Von Oberjoch, vorbei an Jungholz, Wertach, Oberellegg, bis nach Kranzegg und weiter nach Immenstadt. So führt der Rad-Marathon durchs Tannheimer Tal, bis ins Allgäu hinein. Zehn Stunden sind für die gesamte Strecke veranschlagt, aber keine Angst: Im Tannheimer Tal ist wie immer für jeden was dabei. Hobbyradler treten deswegen lieber beim kleinen Bruder an. In etwa 5 Stunden können hier 129 Kilometer und 700 Höhenmeter bewältigt werden. Auch eine 90 und sogar eine 56 Kilometer lange Strecke laden Jungs und Mädels, Anfänger und Einsteiger zur Teilnahme ein. Eine runde Sache, die Marcel Wüst, ehemaliger Rennradprofi, immer wieder gern besucht. Der 14-fache Etappensieger tritt aber nicht nur selbst in die Pedale, sondern steht auch bei den Vorbereitungswochen mit Rat und Tat zur Seite. 

© TVB Tannheimer Tal I Achim Meurer

Hallo Marcel! Leider wurde der Rad-Marathon Tannheimer Tal abgesagt.
Wie gehst du mit der Krise um?

Im Augenblick befinde ich mich in meinem Haus auf Mallorca. Ich erledige liegengebliebene Dinge, die im Haus anfallen, denn die spanische Ausgangsregelung ist sehr streng. Dass der Rad-Marathon ausfällt trifft uns hart, denn diese Veranstaltung ist immer ein sehr schönes Event. Besonders tragisch für mich ist, dass wir am 5.7. den zwanzigsten Jahrestag meines Etappensieges bei der Tour de France im Bergtrikot hätten feiern können. Das müssen wir jetzt 2021 nachholen.

Was genau gefällt dir so am Rad-Marathon Tannheimer Tal? 
Es ist eine Veranstaltung für alle. Der Radprofi hat eine wirklich anspruchsvolle Route zu bewältigen. Aber auch Kinder mit Mountainbikes und Anfänger fahren mit. Das geht soweit, dass das Event fast zur Familienveranstaltung wird. Das Tannheimer Tal bietet sich dazu perfekt an, es ist landschaftlich wunderschön. Oft kommen Familien mit Kindern, da fährt der Papa mit uns ein oder zwei Tage Rennrad und geht die anderen Tage mit den Kindern wandern. Es ist einfach alles möglich im Tannheimer Tal!

© TVB Tannheimer Tal I Achim Meurer

Und wenn du nicht im Tannheimer Tal bist, findet man dich auf Mallorca?
Genau! Auch hier steht natürlich alles im Zeichen des Rennrades. Mein Haus habe ich zur Casa Ciclista umgebaut – also zum Haus des Radfahrens. Hier veranstalten wir richtige Urlaubsevents. Man kann einen kompletten Rennradurlaub buchen, im Haus wohnen und sich von mir bekochen lassen. Morgens gibt es ein frisches Frühstück und abends ein 3-Gänge-Menü. Wir verbringen eine Woche im privaten, mallorquinischen Ambiente, haben Spaß und vor allem fahren wir natürlich Rad. Hierfür habe ich immer genug Räder hier, die individuell auf die Mitfahrer angepasst werden. Diese Events sind immer sehr gut besucht. Leider schlägt auch hier die Krise heftig zu.

Das klingt wie ein privates Trainingslager mit Marcel Wüst!
In gewisser Weise ist es das auch. Wir erobern auf High-End-Rädern die Insel, perfektionieren unser Fahrtechniktraining und die Trainingsmethodik. Es werden sogar professionelle physiotherapeutische Massagen angeboten. Das alles soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich meine Gäste ja auch quasi im Urlaub befinden und sich auch so fühlen sollen. Wir haben also einfach eine schöne Zeit, gerne auch mit Familienanschluss und viel Zeit für andere Dinge.

© TVB Tannheimer Tal I Achim Meurer

Neben der Casa Ciclista arbeitest du aber auch noch als Moderator, als Coach und Referent.
Ja, das ist zwar richtig, aber im Moment auch kaum möglich. In aller Regel sind aber für Wirtschaftsunternehmen beispielsweise Themen wie Krisenmanagement und Motivation immer präsent. Es macht mir großen Spaß, den Unternehmen, gerade wenn sie innhabergeführt sind, zu helfen. Hier gibt es tatsächlich viele Parallelen zum Profisport, die man ziehen kann.

Spielt da dein Sturz im Jahr 2000 eine Rolle?
Ja, wahrscheinlich schon! Vermutlich spielt sogar in der jetzigen Krisensituation mein Sturz eine große Rolle. Ich bin sehr gelassen, lasse alles auf mich zukommen, denn es gibt Dinge, die kann man nicht ändern. Dann gibt es immer zwei Möglichkeiten: Entweder man rastet komplett aus, oder man nimmt die Dinge mit Geduld und Weitblick an. Der Sturz beendete meine Karriere und ich verlor dabei mein rechtes Augenlicht. Heute kann ich aber noch immer mit meiner Leidenschaft, mit meiner Passion, meinen Lebensunterhalt verdienen. Das macht mir sehr viel Freude. 

Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft!

Weitere Infos:
Die diesjährige Veranstaltung wurde auf 4. Juli 2021 verschoben.

www.rad-marathon.at
rad-marathon@gmx.at
www.tannheimertal.com

Titelbild: © TVB Tannheimer Tal I Achim Meurer

Kommentar verfassen