Find yourself!

Ankommen und Abschalten: Auf magischen Wegen zu den zauberhaften Kraftplätzen des Karwendels

Titelbild: © Gregor Lengler
Das Karwendel bietet unzählige anspruchsvolle Bergsteigerziele, mit langen Zustiegen und luftigen Gipfeln. Das Karwendel ist aber auch ein Ort für alle, die Erholung, eine Auszeit, ursprüngliche Natur, Ruhe und eine wundervolle Gebirgswelt suchen. Hierfür haben wir vier Tourenvorschläge zusammengetragen – jeweils zwei auf deutscher, beziehungsweise auf österreichischer Seite. So kann jeder auch ohne Grenzübertritt seine ganz eigene Auszeit finden. Text: Benni Sauer


© Alpenwelt Karwendel | Maximilian Ziegler

TOUR 1: 3-Seen-Wanderung (DE)
Wunderschöner, leichter Rundwanderweg ab Krün

Dauer: 4 h
Höhenmeter: 200 hm
Kilometer: 15 km

Wir starten zu dieser Rundtour in der Ortsmitte von Krün (Bushaltestelle). Den Schildern folgend, erreichen wir über weitläufige Wiesen und den Bannwald bereits nach einer halben Stunde den Barmsee. An seinem Nordufer lädt die erste Badestelle zum Abkühlen und Schwimmen ein. Der Geroldsee, das nächste Etappenziel, ist von hier etwa 45 Minuten entfernt. Dabei passieren wir eine Feuchtwiese, ein steil ansteigendes Waldstück, immer wieder bunt blühende Wiesen und den Geroldsee mit seinen sanften Wiesen und urigen Heuschobern. Besonders vom Nordufer hat man einen wundervollen Blick über den See, rüber zu den Gipfeln der nördlichen Karwendelkette. Übrigens: In manchen Karten wird der Geroldsee auch Wagenbrüchsee genannt. Durch das Örtchen Klais spazieren wir weiter und erreichen in einer knappen Stunde das dritte Gewässer. Der kleinste der drei Seen liegt gut versteck zwischen dichten Wäldern, lädt aber mit Rutsche und kleiner Badestelle zum Plantschen ein. Von hier ist der Ausgangspunkt in einer Dreiviertelstunde erreicht.


© Alpenwelt Karwendel | Dietmar Denger

TOUR 2: Bergwanderung zur Brunnsteinhütte (DE)
Nicht ohne Grund eine der beliebtesten Wanderungen der Region. Trittsicherheit nötig!

Dauer: 3 h Stunden (nur Aufstieg)
Höhenmeter: 600 hm
Kilometer: 4,5 km

Den Aufstieg zur Brunnsteinhütte beginnen wir südlich von Mittenwald, an einer der Isar-Parkplätze. Sobald wir den Fuß der Brunnsteinspitze erreicht haben, geht es auch schon steil bergauf. Durch schöne, schattige Wälder gewinnen wir schnell an Höhe und erreichen nach etwa einer Stunde die Hängebrücke über der Sulzleklamm. Das eiserne Bauwerk ist stolze 51 Meter lang, hängt etwa 30 Meter über dem Boden und bringt mehr als 6 Tonnen auf die Waage. Die Überquerung ist, neben der Hütte selbst, das Highlight der Wanderung. Durch ihren vergitterten Boden, genießt man eindrucksvolle Tiefblicke – eine echte Mutprobe! 

Hat man die Hängebrücke passiert, müssen noch weitere 400 Höhenmeter überwunden werden. Dann hat man die urige Holzhütte und damit auch einen der schönsten Logenplätze der Region erreicht. Von hier hat man einen eindrucksvollen Blick auf die große Arnspitze, sowie aufs schroffe Wettersteingebirge, hinter dem man im Sommer die Sonne beim Untergehen beobachten kann. Auf der Hütte selbst genießt man regionale Schmankerl, während die Kids auf dem Spielplatz toben, oder die vielen Tiere kennenlernen.


© Mario Dobelmann

TOUR 3: Großer Ahornboden (AT)
Märchenhafter, magischer Ort – ein Traum-Spaziergang, nicht nur im Herbst

Dauer: je nach Lust und Laune
Höhenmeter: kaum der Rede wert
Kilometer: kommt ganz drauf an!

Der große Ahornboden gehört zweifelsfrei zu den schönsten Plätzen im Karwendel. Mitten im Naturpark stehen die gigantischen, uralten Ahornbäume, auf den topfebenen Flächen des Engtals. Einige dieser Bäume sollen schon älter als 700 Jahre sein und so sehen die knorrigen Stämme auch aus: archaische Gewächse, mit mächtigen, moosbehangenen Stämmen!

Im Herbst strahlen die Farben besonders schön, wenn die Färbung der Blätter in warmen Goldtönen leuchtet. Aber auch jetzt, in den Sommermonaten, kann man zwischen den Bäumen hindurchschlendern, sich von der Schönheit des großen Ahornbodens verzaubern lassen.

Übrigens ist das Engtal auch gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Sogar vom deutschen Lenggries fahren die Busse, denn ein Großteil der Besucher kommt aus dem Münchner Umland.


© Tourismusverband Hall Wattens

TOUR 4: Kaisersäule über Hall-Wattens (AT)
Herrliche Wanderung zum Kraftplatz über der Stadt

Dauer: 3 h
Höhenmeter: 1100 hm
Kilometer: 3,5 km

Viele Wege führen zu diesem magischen Ort, wir aber starten am Parkplatz „Thaurer Alm“. Schon kurz nach Aufbruch, können wir uns entscheiden, ob wir lieber einfach dem Forstweg folgen, oder bei der Kreuzung Adolf-Pichler-Weg steil hinauf in den Hasl-bergsteig einsteigen. Hat man die Thaur Alm erreicht, eröffnet sich ein wunderbarer Blick, weit übers Inntal hinaus, bis zu den Tuxer Alpen, sowie zum Habicht im Stubai.

Noch ist es eine wunderschöne halbe Stunde bis zur Kaisersäule. Die letzten 200 Höhenmeter vergehen wie im Fluge, dabei orientieren wir uns am besten an den mit „KS“ gekennzeichneten Bäumen. Schon bald erreichen wir so die märchenhaften Wiesen und natürlich auch die Kaisersäule selbst. 

Seit mehr als 200 Jahren thront nun schon die Kaisersäule hoch über dem Inntal. Kaiser Franz I. von Österreich stieg mehrfach über das Thaurer Törl hier herauf, um die Aussicht auf jene Gegend zu genießen, wo seine Tiroler sich einst in heroischen Freiheitskämpfen den napoleonischen Truppen entgegengestellt hatten.

Heute zeugt davon nur noch die mächtige Kaisersäule. Alles andere ist Ruhe & Frieden.

Ein Gedanke zu “Find yourself!

Kommentar verfassen