Frühsommer im Karwendelgebirge

So nah, und so erfrischend anders

Rund um wilde Berggipfel, durch natürliche Lebensräume hinauf zu urigen Hütten. Das Naturjuwel Karwendel in der Silberregion Karwendel lockt jedes Jahr begeisterte Naturliebhaber und Wanderer, denn das Karwendelgebirge, mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenvielfalt, lässt Wanderwege in neuem Licht erstrahlen. 

Titelfoto: © Tourismusverband Silberregion Karwendel | by Mia Maria Knoll

© Tourismusverband Silberregion Karwendel | ichmachefotos.com

Die Silberregion Karwendel hat wunderschöne Touren zu bieten – von ausgedehnten Wanderungen bis hin zum gemütlichen Spaziergang für die ganze Familie. Einige dieser Wege sind im Frühsommer ganz besonders prächtig und empfehlen sich daher gerade jetzt genossen zu werden. Ob bunte Almrosen, kristallklare Seen, rauschende Bäche oder eine atemberaubende Fernsicht –diese Zeit des Jahres hat für Wanderfreunde schier Unglaubliches zu bieten. Die noch moderaten Temperaturen machen einige Strecken um vieles angenehmer als im Hochsommer. Und in der idyllischen Natur fällt es leicht, zu entspannen und abzuschalten.

Gegensätze ziehen sich an: Sanfte Almwiesen und majestätische Felsen im Karwendelgebirge
Zahlreiche schroffe Bergspitzen sind charakteristisch für das Gebiet, das sich wie der gleichnamige Naturpark von Innsbruck bis zum Achensee erstreckt. Die Gebirgsgruppe umfasst einen Reichtum, den es so kein zweites Mal gibt. 727 Quadratkilometer Naturparadies begeistern mit Wildflüssen, Urwäldern und einer bedeutenden Artenvielfalt. Der Steinadler, der Weißrückenspecht und der Frauenschuh sind hier heimisch. 

© Tourismusverband Silberregion Karwendel | ichmachefotos.com

Als Highlight des Naturparks gilt der Große Ahornboden, ein Naturdenkmal mit über 2.000 Bergahornbäumen. Jeden Mittwoch fährt der Eng-Bus, von den Gemeinden der Silberregion Karwendel über den Achensee, zum Naturjuwel und dem Almdorf Eng. Die Eng Alm ist ein erstaunliches Fleckchen Erde, hoch oben auf 1250 Metern Seehöhe. Hier ist die Natur Bühne und Schauspiel in einem, Wiesen, Kühe und Berge bilden den Rahmen für eine die Sinne bewegende Fülle. Familien finden mit dem Spielschatz Eng Alm– einen bunten Platz mit fühl- und spürbaren Stationen für die Kleinsten. 

© Tourismusverband Silberregion Karwendel | ichmachefotos.com

Wanderparadies Karwendel mit traumhaften Berglandschaften.
Trittsichere und konditionsstarke Alpinisten gehen Tirols größtes und ältestes Almdorf jeden Mittwoch hochalpin an. Von der Bärenrast, am Eingang des Stallentales, führt die Route über tausend Höhenmeter an ausgedehnten Bergweiden vorbei ins alpine Hochgebirge und zur Lamsenjochhütte (1.935 m). Nach einer wohlverdienten Hüttenrast lässt sich der Abstieg und die Rückfahrt mit dem Wanderbus zum Ausgangspunkt der Tour ausklingen. 

Geübte Wanderer schätzen auch die viertägige Karwendeltour, nicht zuletzt wegen seiner imposanten Ausblickspunkte auf das Karwendelgebirge, und den vielfältigen Stützpunkten. Von der Hinteriss geht es über die Falkenhütte zur Eng Alm, weiter zur Lamsenjochhütte, bis man am letzten Tag der Tour Stans erreicht. Im Vordergrund steht das Wahrnehmen der Natur in all ihren Facetten, das Einkehren in gemütlichen Schutzhütten, sowie das Entdecken von einzigartigen Kraftorten.

Ein Gedanke zu “Frühsommer im Karwendelgebirge

Kommentar verfassen