Wanderung zur Alpguesalpe (c) Stefan Kothner - Montafon Tourismus GmbH

Gletscherschmelze im Naturparadies Silvretta

Das südliche Vorarlberg und seine Berge

Den tiefsten Süden stellt man sich eigentlich anders vor: Palmen, türkisfarbenes Wasser und das ganze Jahr über warme Temperaturen. Im südlichen Vorarlberg in Österreich ist das allerdings anders. Die Silvretta Montafon ist stark vergletschert, mit ausgesetzten Gipfeln, die weit über die 3000er-Marke hinausragen.

Die Vorarlberger Gletscher leiden

Leider aber leiden in Vorarlberg Gletscher, wie der Ochsentaler Gletscher. Immer wieder ist in von Alpenvereinen veröffentlichten Zahlen eindrucksvoll die Beschleunigung der Gletscherschmelze der letzten Jahrzehnte abzulesen. Ganz besonders am Ochsentaler Gletscher unterhalb des Piz Buin. Er schafft es immer wieder in die traurigen Top-Ten der am meisten von der Gletscherschmelze betroffenen Gletscher – mit teils knapp 50 Metern im Jahr.

Die Gletscherschmelze prägt die alpine Landschaft

Mit der Gletscherschmelze verändert sich auch die Landschaft. Das ausbleibende Schmelzwasser verwandelt die vergletscherte Landschaft in eine Gesteinswüste. Dann finden wir im Süden Vorarlbergs nicht nur keine Palmen vor, sondern auch bald das türkisfarbene Wasser der Gebirgsbäche nicht mehr. Damit verschwinden leider auch viele Pflanzenarten, die sich sonst in den Sommermonaten zwischen den Gletschern in Vorarlberg wohlgefühlt haben. Die Gletscherschmelze, wie sie am Ochsentaler Gletscher und an unzähligen anderen passiert, verändert nicht nur das Bild der Alpen, sondern sorgt auch dafür, dass Hütten und Skilifte keinen festen Untergrund mehr haben und wegrutschen.

Wanderung zur Alpguesalpe (c) Stefan Kothner - Montafon Tourismus GmbH
Wanderung zur Alpguesalpe (c) Stefan Kothner – Montafon Tourismus GmbH

Erholungsparadies Vorarlberg

Wenn wir das schöne Vorarlberg in Österreich besuchen, können wir über die massiven Berggipfel des Piz Buin, der Dreiländerspitze, des Großlitzner und des Großen Seehorns staunen. Wir freuen uns über spektakuläre Hochtouren und außergewöhnliche Kletterrouten, wie die über die 55 Meter hohe Betonmauer des Silvrettastausees. Wir dürfen aber auch im Hinterkopf behalten, dass da etwas passiert mit unseren Gletschern, das die alpine Landschaft nachhaltig prägen wird. Hoffentlich finden wir noch viele Jahre Region der Ruhe und Entschleunigung mit jeder Menge Natur hier in der Silvretta in Vorarlberg.

Kommentar verfassen