Hinter der Linse: Gürel Sahin

Die meisten von uns werden seine Fotos schon einmal gesehen haben. Der ein oder andere hat sie vielleicht sogar ganz bewusst angeschaut, analysiert und bewertet. Der Großteil aber hat einfach nur kurz und unbewusst einen Blick darüber schweifen lassen. Und genau so funktionieren gute Fotos. Ein Bruchteil einer Sekunde reicht, um Emotionen entstehen zu lassen, die tief in uns wirken. Kein Wunder, dass unser Fotograf von einer der größten Produktmarken im Outdoor-Bereich entdeckt wurde.

Berge und Wasser, Licht und Schatten. Dinge, die zunächst einen gegensätzlichen Eindruck erzeugen, stehen bei seinen Fotos eng beieinander. So entstehen Bilder, die Sehnsüchte wecken. Wir träumen uns davon, tauchen ein, in grandiose Sonnenaufgänge oder fantastische Weitblicke.

Das Wirkungsprinzip der Fotos ist also denkbar einfach. Anders wie sein Werdegang, der von Entscheidungen, Unfällen, Glücksmomenten und nicht zuletzt
von Erfolg geprägt ist.

Gürel Sahin

Vor 37 Jahren kam Gürel also Sohn einer Gastarbeiterfamilie in Kaiserslautern zur Welt. Es folgte die Schule, das Abitur und ein Studium. Neben dem Studium packte er außerdem auf dem Bau an, um die leeren Studententaschen etwas aufzufüllen. 

Auf der Hochzeit seines Bruder kam er dann zum ersten Mal mit der Fotografie in Berührung. Jedoch hatte er zu diesem Zeitpunkt das Interesse am Wirtschaftsingenieur- Studium schon längst verloren. Und so fuchste er sich langsam in sein neues Hobby, während die Arbeit auf dem Bau weiterlief.

Bis ein schwerer Unfall Gürel aus der Bahn warf. Ein Sturz aus großer Höhe zwang ihn zum Umdenken und Gürel erkannte eine Chance: Er begann noch einmal ganz von vorne, brach sein Studium ab und widmete sich ganz seiner neuen Berufung.


Heute ist er selbständiger Fotograf und arbeitet unter anderem als Markenbotschafter für Jack Wolfskin. 

Hallo Gürel! Erzähl doch erst einmal etwas von deinen schönsten Foto-Erlebnissen.
Das war vor einiger Zeit in Südtirol, als ich den Sonnenaufgang auf der Seiser Alm fotografieren wollte. Es dämmerte gerade und über den Wiesen schwebte ein mystischer Nebel. Geduldig wartete ich auf den Moment, in dem die Sonne erstmals durch den Nebel scheint. Was sich mir dann aber geboten hat, war atemberaubend. Die ersten Lichtstrahlen, die hinter den Bergspitzen hervorblitzten, das glitzern des Taus auf der Wiese und der Nebel, der sich majestätisch wie auch unheimlich um die Wiesen und Hütten schmiegte. Ich habe beinahe vergessen auf den Auslöser zu drücken, weil mich der Moment vollkommen überwältigte. 

Mittlerweile hast du dich zum selbstständigen Profi-Fotografen gemausert. Wie war der Weg vom blutigen Anfänger bis heute?
Wenn die Fotografie zur Leidenschaft wird, geht man anfangs kleine Schritte. Das Selbststudium ist das A und O um überhaupt einen Fuß in das Business zu setzen. Bevor ich damals meine eigene Website veröffentlicht habe, vergingen 3 Jahre in denen ich mich intensiv mit der Fotografie und Bildbearbeitung beschäftigte. Mein Equipment habe ich mir durch die Arbeit auf dem Bau finanziert, bevor ich mit der Fotografie auf eigenen Beinen stehen konnte. Erst als ich mich etabliert hatte, war mein großes Ziel Landschaftsfotograf zu werden. Dies finanzierte ich wiederum durch kleine Auftragsarbeiten. Dabei hatte ich natürlich auch großes Glück.

Viele Türen öffneten sich. Viele deiner Fotos hängen eng mit der Firma Jack Wolfskin zusammen. Wie kam es dazu?
In erster Linie bin ich Markenbotschafter für Jack Wolfskin und repräsentiere die Marke auf meinen Abenteuern. Entstanden ist das aus der Idee, meine Outdoor-Begeisterung und die Fotografie zu vereinen. Auf meine Anfrage bekam ich tatsächlich eine positive Rückmeldung und heute werde ich von Jack Wolfskin neben meiner Tätigkeit als Markenbotschafter auch für klassische Auftragsarbeiten gebucht. 

Das hört sich nach einem tollen Arbeitgeber und einem Traumjob an! Was bereitet dir daran am meisten Freude?
Die Abwechslung ist sehr spannend. Ich repräsentiere Jack Wolfskin nicht nur auf meinen Reisen, sondern darf auch bei deren Abenteuern dabei sein und diese mit der Kamera festhalten. Egal ob in den Bergen, auf einer Insel oder bei einem Event im Schnee. Außerdem kann mich oft meine Frau bei meinen Abenteuern begleiten. Das tut uns beiden natürlich gut und nebenbei habe ich immer ein Modell bei mir, dass ich in der Natur in Szene setzen kann.

Stell uns doch bitte deine Foto-Ausrüstung vor.
Bei meinen Outdoor-Abenteuern habe ich meist zwei Kamera Bodies dabei, drei bis vier Objektive, darunter ein Ultraweitwinkel für Landschaften, bis hin zu einem Teleobjektiv. Genauso häufig arbeite ich aber auch mit Festbrennweiten für Lifestylefotos. Ein Stativ mit Funk- und Fernauslöser darf natürlich auch nie fehlen.

Als Jack-Wolfskin-Fotograf hat man ja auch sicherlich eine gute Outdoor-Ausrüstung. Welche drei Ausrüstungsgegenstände dürfen auf keiner Tour fehlen?
Natürlich ist die Outdoor-Ausrüstung für mich sehr wichtig. Gutes Schuhwerk ins unabdingbar. Der Jack Wolfskin Altiplano entspricht dabei ganz meinen Vorstellungen. Er ist bequem und robust, und sieht meiner Meinung nach auch noch super aus. Ein Rucksack, der mein Equipment trägt und es schützt ist ein Muss. Ich bin meistens mit dem Highland Trail XT 50 unterwegs. Eine wind- und wetterfeste Jacke ist unter Umständen überlebenswichtig, für mich sollte das Equipment neben der Funktion aber auch optisch ansprechend sein. 

Wie entstehen deine Werke? Was zeichnet ein Foto aus, dass du für dich selbst als gut empfindest?
Für mich zählen Momente. Ich halte gerne die zauberhaften Augenblicke in der Natur fest wie beispielsweise einen Sonnenaufgang. Das kann aber auch ein Stein sein, der in einen Bergsee geworfen kreisrunde Wellen schlägt.  Diese Bilder transportieren Emotionen, die ich gerne mit anderen teile.

Wie stehst du zum Thema Nachbearbeitung? Was tust du, was nicht?
Ich bearbeite jedes meiner Bilder, wie stark hängt vom Motiv, aber auch dem Verwendungszweck ab. Das sind Farbkorrekturen, partielle Bildbearbeitung und Basis-Korrekturen, die meistens im Adobe Lightroom gemacht werden. Sehr oft benutze ich auch meine eigenen Presets als Grundlage. Etwa die Hälfte meiner Landschaftsfotos benötigen tiefgreifende Bearbeitung. Hierzu zählen Dreifachbelichtungen (HDR) und Retuschearbeiten. Was ich nicht mache sind Composings, also Bildkombinationen aus unterschiedlichen Fotos.

Gibt es Profitipps, die du unseren Lesern mit auf den Weg geben kannst?
Wer sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen und besser werden möchte, dem kann ich nur sagen: üben, üben, üben. Überall hin die Kamera mitnehmen, rausgehen und alles mögliche fotografieren. Ob den Hund, das Gras oder die Oma. Spiele mit deiner Kamera, probiere verschiedene Einstellungen aus und entwickle ein Gefühl dafür.

Hast du Pläne für die Zukunft? Wunschprojekte oder größere Reisen?
Grundsätzlich plane ich mein Jahr 6 Monate voraus und versuche dabei auch neue Orte kennen zu lernen. Was mich aktuell sehr reizen würde, wäre Neuseeland mit seiner Vielseitigkeit. Außerdem bin ich im Juli in Schweden auf dem #GOBACKPACK Camp. Wer mich dort treffen möchte kann einfach unter www.jack-wolfskin.de/camp mitmachen.

Zehn kurze Fragen. 

Bergsee oder Gipfelkreuz? Bergsee! Ich liebe Spiegelungen und Nebel in der Morgendämmerung… außerdem kann ich da Steine reinwerfen und fotografieren 🙂

Lieblings-Fotospot? Seiser Alm in Südtirol.

Frühaufsteher oder lieber Sonnenuntergang? Als Fotograf definitiv Frühaufsteher.

Klassische, bewährte Ausrüstung oder lieber modernes Ultralight-Equipment? Leider für meinen Rücken, aber klassisch bewährte (schwere) Ausrüstung.

Berghütte oder Biwak? Berghütten-Charme.

Steinbock oder Edelweiss? Ich habe ein Edelweiss-Tattoo auf dem Arm.

Sportlich und schnell oder lieber langsames Genuss-Wandern? Sportlich und schnell, zum Leidwesen meiner Begleiter.

Improvisation oder alles durchgeplant? Meist Improvisation, weil man flexibel bleibt und das Wetter oft unberechenbar ist.

Weitwandern oder lieber hoch hinaus? Hoch hinaus, für den besseren Blick.

Lieblings-Brennweite? 35mm

Mehr von Gürel im Internet unter:
www.guerelsahin.com
www.instagram.com/guerelsahin
www.facebook.com/guerels

Kommentar verfassen