Lieber David…

… ich war eigentlich nie Fan der extremen Bergsportszene. Manch einer lies sich feiern wie ein Rockstar. Du warst immer du selbst und trotzdem einer der Besten. 

Nicht einen Hauch einer Chance räumte man dir am Cerro Torre ein. Niemand vor dir stand auf dem Lunag Ri, der dich so oft scheitern hat lassen. Deine Meilensteine verschoben die Grenze des Möglichen. Der Bergsport, so wie du ihn gelebt hast, war dein Spiel.
Dieses Spiel wird weitergehen. Aber ohne dich wäre es nicht, was es ist.

Der Spaß, den du in den wildesten Wänden der Welt hattest, er war für uns spürbar. Deine Ehrlichkeit, mit der du dich deinen Aufgaben gestellt hast beeindruckend. Was jetzt bleibt ist eine Lücke. Eine traurige Leere, wo einst ein junges Ausnahmetalent mutig seine Träume lebte.

Was aber auch bleibt, ist deine Art und deine Idee Berge zu besteigen. Deine Sicht auf die Dinge. Und die Lebensfreude und Abenteuerlust, die du in uns geweckt hast.

Du hast uns begeistert, motiviert und träumen lassen.
Dafür danken wir dir.

Nicht die Jahre in unserem Leben zählen,
sondern das Leben in unseren Jahren. 

Viel Kraft den Angehörigen von
David Lama
Hansjörg Auer
Jess Rosskelley
† 16. April 2019 in Kanada

Kommentar verfassen