Trendsport Stand Up Paddling

SUP – 3 Buchstaben die mittlerweile an fast jedem Badesee, Campingplatz und an allen wassernahen Urlaubsorten zu finden sind. So hat sich das Stand Up Paddling seit wenigen Jahren auch in den Alpen und vor allem auch im Allgäu etabliert und an schönen Sommertagen sind die Stehpaddler kaum mehr von den Seeflächen wegzudenken. Nur eine neue kurzweilige Trendsportart? Wohl kaum.

Das Stand Up Paddling als solches ist aber in keinster Weise eine neue Erfindung – ganz im Gegenteil. Überlieferungen zufolge haben sich schon vor Jahrhunderten polynesische Inselvölker im Pazifik stehend in ihren Kanus fortbewegt, um die Fische besser mit Speeren erlegen zu können. Den Vorteil des besseren Überblicks auf dem Wasser nutzten im 20. Jahrhundert schließlich auch hawaiianische Surflehrer und Fotografen. Durch den Einsatz eines Stehpaddels wurde der Weg vom Strand zu den vorgelagerten Riffen einfacher und nach und nach entwickelte sich daraus eine eigene Sportart.

Wieso es so lang gedauert hat, bis der Sport im Allgäu ankam? Naja, Hawaii liegt bekanntlich nicht um die Ecke und der Weg über Amerika und die Westküste Europas nahm eben seine Zeit in Anspruch. Der große Durchbruch gelang vor knapp 10 Jahren, als die aufblasbare Variante des SUP-Boards, die sogenannten Inflatable Boards, auf den Markt kamen. Mit einer einfachen Standpumpe kann das Board in 5 bis 10 Minuten am Wunschort aufgeblasen werden und nach dem Auslassen der Luft kompakt zusammengerollt werden. Das ausschlaggebende Problem des komplizierten Transports eines Hardboards (meist aus Schaum und Glasfaser) wurde somit gelöst und der Sport dadurch für viele interessanter. Spätestens als die ein oder andere Hollywoodikone beim SUPen abgelichtet wurde, war der endgültige Durchbruch geschafft. Fakt ist, es ist eine Sportart, die von jung bist alt und klein bis groß in nur wenigen Stunden erlernt werden kann.

Zu allererst steht natürlich der Spaß im Vordergrund. Nichtsdestotrotz kann der Sport natürlich auch als ganzheitliches und gelenkschonendes Ganzkörperworkout genutzt ausgeübt werden. Durch die Paddelbewegung und das Stehen auf dem Board wird der ganze Körper angespannt und die Oberkörpermuskulatur sowie Bauch und Rücken gestärkt. Gleichzeitig wird durch das ständige Ausbalancieren das Gleichgewicht gefordert und geschult. Mittlerweile haben sich natürlich zahlreiche SUP-Varianten gebildet. So gibt es auch nationale und internationale Rennen über Kurz- und Langdistanzen, Wettkämpfe im Meer oder im Wildwasser, SUP-Yoga, Sup-Fitness und SUP-Polo. Mit der richtigen Kleidung kann in der eisfreien Zeit auch im Winter gepaddelt werden.

Von den zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten und dem Packmaß der Ausrüstung überzeugt, entschieden sich 2013 auch die zwei Allgäuer Studenten Lukas und Christof Hertle eine Ausbildung zum SUP-Instruktor zu absolvieren und die SUP Schule Allgäu am Rottachsee ins Leben zu rufen. Im Jahr zuvor waren die beiden mit ihren aufblasbaren Boards unterwegs, und der Weg zwischen Parkplatz und Seeufer war stets von staunenden und interessierten Badegästen oder Passanten begleitet. Die Nachfrage war also auch im Allgäu gegeben und der Schulbetrieb wuchs stetig. Wieso man für das Stand Up Paddling einen Kurs absolvieren sollte stand für die beiden Brüder recht schnell fest. Denn wie bei jeder Sportart gibt es einige Tricks und Kniffe die man lernen kann, um den Bewegungsablauf zu perfektionieren und sich einiges an Kraft zu sparen. So gibt es beispielsweise verschiedene Paddeltechniken für die Geradeaus- oder Kurvenfahrt. Selbstverständlich lernt man im Kurs auch etwas über das Material, Bauweisen und die vielen verschiedenen Boardmodelle. 

Das Allgäu bietet mit seinen zahlreichen Seen hervorragende Möglichkeiten für eine SUP-Tour vor bestem Bergpanorama. Wichtig ist dabei allerdings, die Besitzverhältnisse des Gewässers vorher abzuklären. Der Alpsee bei Füssen ist beispielsweise in Privatbesitz und darf ohne Zustimmung nicht bepaddelt werden, auch wenn die Wasserfarbe und das Schloss Neuschwanstein im Hintergrund noch so verlockend ist. Als Highlight ist natürlich der Eibsee an der Zugspitze zu nennen. Wer vom Allgäu aus nicht so weit fahren möchte, kann auch am Plansee und Heiterwangersee traumhafte Touren paddeln (hier sollte man im Sommer die Thermikwinde berücksichtigen). Wenn die Jungs von der SUP Schule Allgäu nicht gerade den höchsten See Europas auf 3188 m erstbepaddeln sind sie oft an ihrem Haussee, dem Rottachsee, zu finden. Er bietet eine tolle Größe für längere Touren, 3 Kioske um den See verteilt, an denen man sich immer stärken kann und einen hervorragenden Ausblick auf den Grünten – den Wächter des Allgäus – hat. Auch am Niedersonthofener See und am Alpsee bei Immenstadt sind tolle Touren möglich. Im Frühjahr, wenn der Wasserstand noch niedrig ist und man die wilde Landschaft aus den im Winter geformten Sandinseln noch vorfindet, ist auch der Forgensee bei Füssen definitiv eine Tour wert. Besonders zu beachten sind hier die Verkehrsschiffe, die immer Vorrang haben. Generell sollte man natürlich an jedem See Rücksicht auf andere Wasserssportler und die Angler geben und nach Möglichkeit einen Sicherheitsabstand vom Ufer einhalten, um nicht in deren Ruten zu enden.


Für alle Interessierten bietet die SUP-Schule regelmäßig Einsteigerkurse, Kurse für Fortgeschrittene und SUP-Yoga an. Wer etwas Neues testen will, kann sich bei einer Runde SUP-Polo unter Beweis stellen. Hier wird in Teams mit speziellen Paddeln, die sich auch zum Werfen eines Balles eignen, gegeneinander auf schwimmende Tore gespielt und das Gleichgewicht, Agilität und Durchhaltevermögen auf Herz und Nieren getestet. Auch größere Gruppen wie Vereins- und Betriebsausflüge, Teambuildings oder Junggesellenabschiede können gemeinsam aufs Wasser. Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit, sich ein Board mit Paddel auszuleihen und seine eigene Runde auf dem Rottachsee zu drehen. In den Liegestühlen und Sitzsäcken kann man danach wunderbar entspannen und den Tag bei einem herrlichen Sonnenuntergang ausklingen lassen. Kommt dazu einfach am Vorsee in Bisseroy bei den Jungs vorbei und genießt die neue Perspektive auf dem Wasser.

Alle weiteren Infos, Öffnungszeiten und Kursanmeldung finden sich unter: www.sup-schule-allgaeu.de

Kommentar verfassen