Vielfalt!

Das 3×3 des wanderbaren Österreichs

Österreich kann also lecker. Österreich kann zahm, kann ganz ohne ausgesetzte, schwindelerregende Ausblicke.
Österreich kann wild und anspruchsvoll. Lang und schier unendlich, aber auch kurzweilig und gerade so passend für einen Nachmittag. Wie man Österreich durchwandert, das bleibt schlussendlich jedem selbst überlassen. Um aber einen genaueren Überblick zu bekommen, haben wir drei leidenschaftliche Wanderer gefragt, die es wissen müssen. Drei Menschen, die tief in Österreich verwurzelt sind. Drei Fragen. Drei Antworten. Drei Fotos. Und natürlich auch drei ganz persönliche Wandertipps.

ANNA AICHHOLZER

Ich bin Anna, 28 Jahre jung und eine Salzburger Bergfex. Beruflich halte ich nicht nur die Berge, sondern auch Menschen und Momente fotografisch fest – so helfe ich Unternehmen als Social Media Managerin ihre Stimme auf der digitalen Bühne zu finden. Nachdem ich in Salzburg nicht nur meinen Bachelor, sondern auch unzählige Gipfel abhaken konnte, geht es für mich im Herbst in die schöne Steiermark. 

Deine drei wichtigsten Gegenstände im Wanderrucksack:
Viel Wasser, meine Kamera und Blasenpflaster, welche ich bei sehr langen Wanderungen auch schon mal prophylaktisch verwende. Better safe than sorry. 😉

Was hatte ich schonmal dabei, was totaler Blödsinn war?
Stress. Den braucht am Berg niemand und bleibt von nun an auch daheim.

Was macht das Wandern in Österreich so speziell?
Die landschaftliche Diversität. Von sanften Grasbergen, wie der Gamskarkogel in Bad Gastein, bis hin zu imposanten Steinbergen, wie beispielsweise in Leogang. Jeder Berg hat seinen eigenen einzigartigen Charakter.

Drei Wandertipps von Anna:

Gamskarkogel – Bad Gastein
Ein kühles Bier direkt unter der Milchstraße? Klingt surreal, kann aber am Gamskarkogel zur Realität werden. Übernachtung empfohlen!

Seehorn – Salzburger Saalachtal 
Dieser Gipfel gehört ebenfalls zu meinen Favoriten. Über die Kallbrunnalm geht es hinauf auf den Gipfel – inkl. kurzer Abkühlung im Seehornsee. Man kann entweder den gleichen Weg zurück gehen oder über die Hochwies bzw. die Schnittlauchwiese und den Dießbachstausee. Letzteres ist vom Panorama her eine absolute Empfehlung, da die gesamte Tour ein unglaublich diverses und beeindruckendes Panorama bietet. 

Großvenediger – Venedigergruppe
Der Großvenediger war bisher mein höchster Gipfel und ein unvergessliches Abenteuer. Wer noch keine Hochtouren-Erfahrung hat, kann auch von Neukirchen aus über das Obersulzbachtal bis zur Kürsingerhütte wandern. Dort hat man das Gletschererlebnis direkt vor der Türe inkl. beeindruckendem Gletschersee, rauschenden Wasserfällen, grünen Wiesen und Gänsehaut-Panorama. Für die Tour auf den Gipfel unbedingt einen Bergführer mitnehmen!


JONATHAN FORSTHUBER

Ich bin Jonathan Forsthuber, Videoproduzent aus Salzburg und leidenschaftlich gerne in der Natur und den Bergen unterwegs. Die Berge sind für mich zum einen ein Ort der Erholung und Ruhe vom Alltag, zum anderen sind sie für mich auch Arbeitsplatz. Mein Lebensmittelpunkt ist im Salzburger Seenland, also dem Alpenvorland, mit Blick in die Berge. 

Deine drei wichtigsten Gegenstände im Wanderrucksack:
Kamera, ausreichend Wasser und ein kleines Erste-Hilfe-Set.

Was hatte ich schonmal dabei, was totaler Blödsinn war?
Ich habe einmal meinen Laptop im Wanderrucksack vergessen und 1000 Höhenmeter auf den Gipfel getragen.

Was macht das Wandern in Österreich so speziell?
Das Wandern in Österreich ist so vielseitig. Vom kleinen Grasberg bis zu den großen alpinen Touren ist für jeden das Wandern erleb- und genießbar. Und natürlich das kulinarische Angebot auf den Almen, das seines gleichen sucht!

Drei Wandertipps von Jonathan:

Preber – Salzburg/Steiermark
Ein traumhaftes Wanderziel, bei dem man schließlich für den langen Aufstieg mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt wird. Steigt man über die Grazer Hütte auf, genießt man auf beiden Seiten eine wunderbare Kulisse mit Blick auf den idyllischen Prebersee, die niederen Tauern und die Nockberge.

Draugstein – Großarl
Der Draugstein ist von mehreren Seiten begehbar. Besonders gefällt mir aber die Variante über Karteis, das Kreuzeck, Karteistörl und Draugsteintörl mit Blick auf den Tappenkarsee und zwischenzeitlicher Einkehr auf der Draugsteinalm.

Reedsee – Gasteinertal
Der Reedsee im Gasteinertal ist der schönste Bergsee, den ich bisher gesehen habe. Im Herbst, wenn sich die Lärchen beginnen zu verfärben, ist die Stimmung dort oben unbeschreiblich schön.


ALENA PASCHKE

Das bin ich, Alena, 27 Jahre alt aus dem oberbayrischen Grenzort Kiefersfelden. Durch meine Schule, Arbeit und Universität befinde ich mich großteils meiner Zeit in Österreich, am liebsten in den Bergen. Im Winter auf den Skiern, im Sommer zu Fuß, mit meinem Hund Lenny und meiner Kamera in der Hand.

Deine drei wichtigsten Gegenstände im Wanderrucksack:
Wasser, Kamera und Stirnlampe (weil ich  sehr selten am Tag wandern gehe).

Was hatte ich schonmal dabei, was totaler Blödsinn war?
Teebeutel – am Gipfel bemerkte ich dann, dass ein Teebeutel im kalten Wasser sinnlos ist. 😉 

Was macht das Wandern in Österreich so speziell?
Die unglaubliche Vielfalt in unmittelbarer Nähe. Man kann ganztägige Touren mit Überschreitungen und anspruchsvollen Klettersteigen machen. Aber auch 1,5 Stunden Touren zeigen dir teilweise eine wundervolle Aussicht.

Drei Wandertipps von Alena:

Kaisergebirge – Wilder Kaiser
Es gibt unglaublich viele anspruchsvolle Touren mit Klettersteigen und massiven Felsformationen. Man fühlt sich ein bisschen wie in den Dolomiten. Lieblingsgipfel: Hinterer Goinger Halt und Sonneck!

Kaisergebirge – Zahmer Kaiser
Vom Tal auf die Naunspitze, weiter aufs Petersköpfl bis zur Pyramidenspitze (man könnte noch einige andere Gipfel mitnehmen). Eine Tour für einen langen Tag, aber einfach nur traumhaft mit dem Blick ins Inntal oder auf den Wilden Kaiser. Lieblingsgipfel: Naunspitze. 

Bärenkopf am Achensee 
Schon lange kein Geheimtipp mehr aber trotzdem immer wieder eine einzigartige Aussicht. (Man kann die Tour durch die Nutzung der Gondel auch abkürzen!)

Kommentar verfassen