„Wir leben draussen“

Wie auf Hawaii eine Allgäuer Bekleidungslinie geboren wurde

Es sind einige Tage seit dem IRONMAN-Triathlon auf Hawaii vergangen. Christian Grath und Christoph Fürleger sitzen im Flugzeug und blicken auf ereignisreiche Wochen im Paradies zurück. Die Beiden haben mit ihrem Team 500 Gäste betreut, die sich ihren Lebenstraum mit der Reise auf die Pazifikinsel erfüllt haben. Obwohl beide einen gewissen Abschiedsschmerz vom geliebten Hawaii spüren, ist die Vorfreude auf das heimische Allgäu groß. Das Gespräch wandert hin und her. Themen wie Fernweh, sowie Heimat- und Naturverbundenheit kommen zur Sprache. Dinge die scheinbar unvereinbar sind und doch die Gefühls- und Lebenswelt von Grath, Fürleger und ihren Freunden bestimmen. Surfen, Skitouren gehen oder Mountain Biken: Ihre Lieblings-Aktivitäten sind Ausdruck ihrer Naturverbundenheit, ihre Passion für Sport und dem Spiel mit den Elementen. 

Es ist dieses Gespräch im Jahr 2015, welches die Grundlage für eine gemeinsame Idee bildet. Diese Gefühle und diese Passion möchten sie in einer gemeinsamen Bekleidungslinie verwirklichen. Ein Name war schnell gefunden. endless local beschreibt das Gefühl sich überall heimisch zu fühlen, Inspiration auf Reisen zu suchen und doch immer wieder in die Heimat zurück zu kehren, wo man zur Ruhe kommt. Sich wie ein local (engl: Einheimischer/Ortskundiger) zu fühlen und zu verhalten, was heißt im Einklang mit der lokalen Bevölkerung und der Umwelt zu leben ist etwas, was sowohl Grath, als auch Fürleger seit Jahren auf Hawaii leben. 

Erlebnistourismus ohne Rücksicht war schon immer ein No-Go und das ist tief in die DNA der Marke verwoben. Das spiegelt die gesamte Linie wider und es zeigt sich in liebevollen Details, wie den kleinen Lederpatches mit dem endless local Logo, welches zur einen Hälfte aus einer Tanne und zur anderen Hälfte aus einer Palme besteht.

Das Gefühl, wenn man sein neues Lieblingsstück von endless local in den Händen hält, ist wichtig, aber nicht Alles. Deswegen setzt die Marke seit jeher auf nachhaltige Produktion und maximale Funktion. Beides wird durch eine Produktion in Europa gewährleistet. Durch die Nähe und den persönlichen Kontakt zu den Menschen, die endless local Bekleidungsstücke in Portugal und Italien fertigen und im Allgäu entwickeln, wird ein hoher Qualitätsstandart umgesetzt. An diesen und weiteren Standorten entstehen inzwischen dutzende Produkte für Sportarten, denen Grath und sein Team selbst am liebsten nachgehen. Rad fahren, Laufen, Triathlon, Klettern und Wandern. Abgerundet wird das Portfolio der jungen Firma von einer großen Lifestyle-Linie die mit recycelten Materialien, Bio-Baumwolle und authentischen Designs aufwartet. In jüngster Vergangenheit wird das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Fokus gerückt. Eine Reduktion der Umweltbelastung durch eine Lauf-Bekleidungsreihe aus recyceltem Polyester und ein Reparaturservice für eine lange Lebensdauer sind die neuesten Innovationen von endless local.

Christian Grath als Geschäftsführer treibt sein Herzensprojekt nun seit fünf Jahren voran. Inzwischen gibt es festangestellte Mitarbeiter, ein Lager in Immenstadt und man ist durch das über viele Jahre gewachsene Netzwerk Partner der größten Sport-Events im Allgäu. Die Athleten des Zötler Gold Race und Allgäu Triathlons tragen Produkte des kleinen Allgäuer Unternehmens inzwischen nach ganz Deutschland, und auf ihren Reisen, in die ganze Welt hinaus.

Darauf ist man zurecht stolz am Firmensitz am Großen Alpsee: „Wir sind gerne eine Love-Brand. Natürlich können wir nicht mit den Riesen der Branche konkurrieren, das möchten wir aber auch nicht!“. Für die Zukunft möchte man den Weg weiter beschreiten, den man 2015 auf Hawaii begonnen hat. Die Bekleidungsstücke von endless local sollen vielseitig einsetzbar bleiben und in jedem Kleiderschrank ganz vorne hängen.

Kommentar verfassen